Ethische Grundsätze

Da­mit eine Be­treu­ungs­auf­ga­be funk­tio­niert, be­nö­tigt sie ein fes­tes ethi­sches Fun­da­ment, so wie ein Haus, das ohne sta­bi­les Fun­da­ment zu­sam­men­fal­len würde.

Ethnisches_Fundament_Senvitaris[1]

Grundsatz der Vertretbarkeit

Fast alle Be­treu­ungs­auf­ga­ben un­ter­lie­gen phy­si­schen und / oder psy­chi­schen Be­las­tun­gen. Sie las­sen sich aber zu­meist gut und im Rah­men ei­ner kon­zep­tio­nel­len und in­di­vi­du­el­len Be­treu­ung in häus­li­cher Ge­mein­schaft lö­sen. Nur we­ni­ge Grund­er­kran­kun­gen bzw. de­ren Aus­wir­kun­gen an die Be­last­bar­keit ei­ner Be­treu­ungs­kraft las­sen eine Be­treu­ung in häus­li­cher Um­ge­bung nicht oder nur un­zu­rei­chend zu. Grund­sätz­lich kön­nen wir eine Be­treu­ungs­auf­ga­be nur dann er­folg­reich dar­stel­len, wenn Art und Um­fang der durch­zu­füh­ren­den Be­treu­ungs­tä­tig­kei­ten ei­ner ein­zel­nen Be­treu­ungs­kraft ver­tret­bar sind. Dazu ge­hö­ren auch zwin­gend Rah­men­be­din­gun­gen wie Un­ter­kunft, Ver­pfle­gung, Ein­hal­tung der Ar­beits­zei­ten, Un­ter­stüt­zung durch die Familie.

Grundsatz von gegenseitigem Respekt

Bei der Be­treu­ung in häus­li­cher Ge­mein­schaft le­ben frem­de Per­so­nen un­ter ei­nem Dach zusammen.

Es ge­bie­tet der Be­treu­ungs­kraft der Re­spekt vor dem Al­ter und der Le­bens­leis­tung vie­ler äl­te­ren Men­schen ei­nen ent­spre­chen­den Um­gang zu pfle­gen. Es ge­bie­tet aber auch den Se­nio­ren und ih­ren An­ge­hö­ri­gen Re­spekt vor der Leis­tung ei­ner Be­treu­ungs­kraft zu ha­ben und zu zei­gen. Nur ein re­spekt­vol­les Mit­ein­an­der mit ei­ner ge­gen­sei­ti­gen Wert­schät­zung lässt ein Be­treu­ungs­ver­hält­nis gelingen.

Grundsatz der Legalität und soziale Absicherung

Jede von Sen­Vi­ta­ris SENIORENSERVICE ver­mit­tel­te Be­treu­ungs­kraft ist im ost­eu­ro­päi­schen Her­kunfts­land so­zi­al­ver­si­chert und ver­fügt über die vor­ge­schrie­be­ne A1-Be­schei­ni­gung. Die A1-Be­schei­ni­gung ist das wich­tigs­te Do­ku­ment in Be­zug auf die Ent­sen­dung und be­stä­tigt die An­mel­dung zur So­zi­al­ver­si­che­rung im Her­kunfts­land. Alle von Sen­Vi­ta­ris SENIORENSERVICE ver­mit­tel­ten Be­treu­ungs­kräf­te er­hal­ten min­des­tens den in Deutsch­land je­weils gül­ti­gen Mindestlohn.

“Ver­tret­bar­keit, Re­spekt, und eine le­ga­le Ver­mitt­lungs­tä­tig­keit stel­len das Fun­da­ment un­se­rer Dienst­leis­tungs­aus­übung dar. Un­se­re To­le­ranz en­det kon­se­quent dort, wo ge­gen ei­nen die­ser Grund­sät­ze ver­sto­ßen wird und führt au­to­ma­tisch zu un­se­rem kon­se­quen­ten Durch­grei­fen in Rich­tung der Verursacher.”

Dirk Mertens

Ge­schäfts­füh­rer SenVitaris

Jetzt anrufen und beraten lassen
kostenlos und unverbindlich: