Steuerliche Vorteile

Bei Einsatz einer legal beschäftigten Pflegekraft

Die Be­treu­ungs­leis­tun­gen ge­hö­ren zu den haus­halts­na­hen
Dienst­leis­tun­gen, die steu­er­lich gel­tend ge­macht wer­den kön­nen. Es sind 20% der Kos­ten bis ma­xi­mal € 4.000,– p.a. steu­er­lich ab­setz­bar. Fol­gen­de Fäl­le sind da­bei zu unterscheiden:

1. Fall:

Wenn die zu be­treu­en­de Per­son Auf­trag­ge­ber und Emp­fän­ger der Pfle­ge­leis­tung ist, wird die Ab­setz­bar­keit über §35a Abs. 2 Ein­kom­mens­steu­er­ge­setz ge­re­gelt. Es be­steht so­mit die Mög­lich­keit, die Be­treu­ungs­dienst­leis­tung un­se­res ver­mit­tel­ten Per­so­nals gel­tend zu machen.

2. Fall:

Wenn An­ge­hö­ri­ge als Auf­trag­ge­ber für Ihre El­tern fun­gie­ren, rich­tet sich die Ab­setz­bar­keit nach dem El­tern – Kind Un­ter­halt. In die­sem Fall wird die steu­er­li­che Ab­setz­bar­keit durch § 33 Ein­kom­mens­steu­er­ge­setz ge­re­gelt. Hier­bei muss al­ler­dings be­wie­sen wer­den, dass die Leis­tungs­emp­fän­ger be­dürf­tig sind, das be­deu­tet, der Le­bens­un­ter­halt zum Le­ben zu ge­ring ist und durch die Kin­der auf­ge­bracht wer­den muss.

“Bit­te las­sen Sie die Steu­er­vor­tei­le in bei­den Fäl­len im­mer grund­sätz­lich durch ei­nen Steu­er­be­ra­ter prüfen.”

Dirk Mertens

Ge­schäfts­füh­rer SenVitaris

Jetzt anrufen und beraten lassen
kostenlos und unverbindlich: