Startseite » Erfahrungsbericht Familie D. aus Odenthal

Erfahrungsbericht Familie D. aus Odenthal

Betreuungsaufgabe

Zu be­treu­en ist ein Ehe­paar. Herr D. ist 86 Jah­re alt, lei­det un­ter ei­ner leich­ten De­menz, Herz­in­suf­fi­zi­enz so­wie ei­ner Teil­mo­bi­li­tät. Er ist auf­grund sei­ner De­menz ver­gess­lich. Er be­nö­tigt Un­ter­stüt­zung beim Be­we­gungs­ab­lauf und hat Pfle­ge­grad 4. Frau D. ist 83 Jah­re alt, an ei­ner mitt­le­ren De­menz er­krankt, hat Blut­hoch­druck so­wie eine Harn­in­kon­ti­nenz. Auf­grund der de­men­zi­el­len Er­kran­kung be­steht eine Weg­lauf­ten­denz. Sie ist mit Pfle­ge­grad 5 ein­ge­stuft. Gleich­zei­tig kann sie kei­ne Struk­tur mehr in ih­ren All­tag brin­gen und die Kör­per­hy­gie­ne nicht mehr al­lei­ne durch­füh­ren. Bei­de be­nö­ti­gen die kom­plet­te haus­wirt­schaft­li­che Ver­sor­gung. Die An­ge­hö­ri­gen woh­nen wei­ter weg und sind vor Ort nicht präsent.

Unsere Lösung

Auf­grund des schwe­ren Be­treu­ungs­auf­wan­des wird ein Be­treu­er­ehe­paar aus Li­tau­en ein­ge­setzt, dass er­fah­ren im Um­gang mit De­menz ist so­wie die not­wen­di­gen Trans­fer­tech­ni­ken für die Un­ter­stüt­zung beim Be­we­gungs­ab­lauf von Herrn D. be­sitzt. Die Kör­per­pfle­ge bei Frau D. wird kom­plett über­nom­men, eben­so die In­kon­ti­nenz­ver­sor­gung. Eine Be­treu­ungs­per­son ver­fügt über gute Sprach­kennt­nis­se und ist so­mit in der Lage, den Haus­halt zu ma­na­gen, was wich­tig ist, da eben kei­ne An­ge­hö­ri­ge vor Ort sind. Die kom­plet­te haus­wirt­schaft­li­che Ver­sor­gung wird abgedeckt.

Das sagt die Familie

Das li­taui­sche Ehe­paar ist eine gro­ße Un­ter­stüt­zung, fach­lich sehr er­fah­ren, warm­her­zig und em­pa­thisch und auch ein­mal mit ei­nem „di­cken Fell“ aus­ge­stat­tet. Un­se­re El­tern kön­nen des­we­gen in ih­rer ge­wohn­ten Um­ge­bung blei­ben und den Weg ins Pfle­ge­heim ver­mei­den. Das ist uns be­son­ders wich­tig, denn ge­ra­de bei De­menz sind Ver­än­de­run­gen und erst recht sol­che gra­vie­ren­den Ver­än­de­run­gen von den äl­te­ren Men­schen kaum zu be­wäl­ti­gen. Sen­Vi­ta­ris sorgt für ei­nen rei­bungs­lo­sen Ab­lauf und ist mit sei­ner Au­ßen­dienst­prä­senz re­gel­mä­ßig vor Ort und über­prüft, dass al­les funk­tio­niert. Das ist für uns be­ru­hi­gend, da wir lei­der nicht in der Nähe wohnen.